Wo sind denn meine Kinos hin?

Das Archäologische Museum Hamburg hat zur Blogparade #KultBlick geladen, bei der es auch fragt, was mir an Kultur fehlt. Seit unserem letzten Umzug weiß ich es – mir fehlen die Kinos in meinem Instagram Feed und in meiner Twitter Timeline. Wo sind sie aber? Nur auf Facebook? Warum?

Wir sind wieder umgezogen und wohnen seit zwei Monaten in einer neuen Stadt. Ich habe in dieser Zeit Galerien, Museen und Theater besucht – über all diese Veranstaltungen habe ich über den Twitter-Account der Stadt oder Instagram-Accounts der Kulturinstitutionen erfahren. Da ich Filmkritikerin bin, dienen mir aber vor allem Kinos als Anker in jeder neuen, mir fremden Stadt. Aber warum tauchen sie kaum in meinen Timelines auf und machen mich nicht auf sich aufmerksam?

Das Allheilsversprechen Facebook

Das Nichtvorhandensein der Kinos in meinen Feeds nahm ich zum Anlass gründlich zu recherchieren, was es für Arthouse-Kinos in dieser Stadt gibt und wie sie sich im digitalen Raum präsentieren. Und genau da liegt das Problem: sie sind nur auf Facebook unterwegs, ich aber bevorzuge andere Netzwerke. Ich fühle mich von den Facebook-Posts der Kinos nicht angesprochen, weil sie diese nur als einen Marketing Kanal à la „Heute läuft bei uns der Film X“ verwenden. Ich vermisse den Dialog, ich kann es nicht erkennen, dass die Kinos ihre Community pflegen und dass sie mir auch schöne Geschichten über sich selbst erzählen. Wenn ich mich aber nicht angesprochen fühle, like ich ihre Beiträge nicht, so dass der Facebook-Algorithmus ihre Posts als nicht relevant für mich einstufen wird und sie schnell aus meiner TL und meinem Bewusstsein verschwinden werden.

Quasi erfreuliche Statistik

Warum Facebook das bevorzugte Netzwerk für Kinobetreiber ist kann man versuchen mit der aktuellen Studie der Filmförderungsanstalt zu Programmkinos in Deutschland zu erklären. Nämlich, der durchschnittliche Programmkinobesucher ist 47,5 Jahre alt und damit fast zehn Jahre älter als der Gesamtkinobesucher. Und es kommt noch besser (oder trauriger): fast die Hälfte (49%) aller Programmkinobesucher gehören der Generation 50+ an. Also, wenn man 1 und 1 zusammenzählt – Facebook als das am meisten benutze Soziale Netzwerk in Deutschland und die Tatsache, dass ältere Menschen eher auf Facebook unterwegs sind, ist es nicht verwunderlich, dass die Programmkinos andere Plattformen häufig nicht bedienen.  (Das Thema Personalmangel und Erfahrungsmangel mit dem Thema Social Media klammere ich hier aus). Die Studie zeigt auch, dass die wichtigsten ‚Sources of Awareness‘ bei Arthouse-Kinobesuchern die Empfehlungen von Freunden, Trailer im Kino und Berichte in Zeitungen/ Zeitschriften sind, was bei dem Altersdurchschnitt nicht verwunderlich ist. Nur 1% der Kinobesucher werden über die Social Media-Channels auf Filme aufmerksam!

In die Marketingsprache übersetzt: man hat mit Facebook den richtigen Channel für die richtige Zielgruppe gewählt. Man arbeitet mit denen, die eher bereit sind, ins Programmkino zu gehen oder das schon machen. Dann also alles richtig gemacht. Und, basierend auf diesen Daten, sind die Zukunftsaussichten der Programmkinos sehr optimistisch: die zweitgrößte Besuchergruppe von Programmkinos sind Rentner – 27,7% (nach Angestellten, 36%).  Jetzt gehen die Babyboomer in die Rente. Diese sind gleichzeitig auch die treuste Besuchergruppe, die oft zu den so genannten ‚Hard Users‘ gehören – sie gehen öfters als 7 Mal im Jahr ins Kino. Alle klopfen sich auf die Schultern – die Zukunft ist gesichert, es läuft! Nur ich stehe alleine da und frage mich, in welches Kino ich in 30 Jahren gehen werde. Dann, wenn die größte Open Air Filmvorführung für die Babyboomer auf dem Friedhof stattfinden wird. Da wird das Kino als Erfahrungsort nicht mehr vorhanden sein, weil die Kinobetreiber es jetzt und heute nicht schaffen, auch andere (jüngere?) Besuchergruppen anzusprechen, die auf anderen Netzwerken unterwegs sind.

Wo ich hin will

Der Teufel ist aber nicht so schwarz, wie ich ihn ausmale wie die Letten das zu sagen pflegen. Drüben auf Instagram kenne ich zwei Beispiele – zwei Kinos in Berlin, – denen ich folge und sehr hoffe, da  mir mal auch einen Film anzuschauen – @ilkinoberlin und @wolfkinogang. An ihren Instagram Posts kann ich ablesen, was diese Kinos von anderen solchen Einrichtungen unterscheidet – die persönlichen Geschichten der Betreiber; besondere Besucher, die unerwartet vorbeischauen oder an manchen Tagen einfach ein leckerer Kuchen im Kino-Café. Sie wären ein Grund genug, um für unseren nächsten Umzug Berlin als Ziel zu setzen.

Studie der Filmförderungsanstalt zu Programmkinos in Deutschland 2016

Advertisements